L I T E R A T U R P L A T T F O R M P O E T R O

  Startseite
  Archiv
  Über [neu]
  Geschichte
  freie lippe [laerm]
  Buchpräsentationen
  Newsletter
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   hörgeREDE 10
   hörgeREDE 10
   Minoritenkultur Graz
   Forum Stadtpark
   Literaturhaus Salzburg
   Literaturhaus Graz
   helve magazin
   IG AutorInnen
   Radiofabrik
   Radio 1


L I T E R A T U R P L A T T F O R M P O E T R O


http://myblog.de/poetro

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
poetro am 13.10.10 18:54


Werbung


„Pubertärer Ackerbau“


Jugendkultur zwischen Pragmatismus und Weltrevolution



Am 18.07. widmet sich die Dokumentarfilmreihe agit.DOC im Grazer Forum Stadtpark dem Thema Jugendkultur & Kulturavantgarde in einer Zeit postmoderner Beliebigkeit. Zwei Dokumentarfilme (Graz, 1986 und Salzburg, 2008) und eine hochkarätige Diskussionsrunde mit AktivistInnen von damals und heute versprechen einen spannenden Abend - open air vor dem Eingang des Forum Stadtpark.





Wo passiert Jugendkultur heute? Welche Räume bieten sich kritisch-emanzipatorische Aktionsformen? Und welche normativen Ketten hemmen progressive Kunstproduktion in einer Zeit des „alles-ist-möglich“?

Im Rahmen der Dokumentarfilm-Reihe „agit.DOC“ widmet sich dieser spezielle Diskurs-Abend Fragen solcher Art & wagt eine Neubefruchtung eingeschlafener Aktionismen. Eine Podiumdiskussion aus WissenschafterInnen, AktionskünstlerInnen, HausbesetzerInnen und Filmemachern deckt Unterschiede und Gemeinsamkeiten ehemaliger und heutiger Protestformen auf & fragt nach Möglichkeiten diskursiven & künstlerischen Handelns zwischen Pragmatismus und Weltrevolution.


.


Dazu gibt das einmalige Filmdokument „Losgelassen“ (Graz, 1986) einen intimen Einblick in die Grazer Jugendkultur der 80er Jahre. Der Film „[frei]raum“ (Salzburg, 2008) spürt jugendkulturelle Angelpunkte in einer Stadt zwischen barocker Altstadtkulisse, etablierter Hochkultur & Brauchtumspflege auf.

Veranstaltet von Daniel Erlacher (agit.DOC, elevate) und Christian D. Winkler (lMinoriten Kultur) im Rahmen des „Forum im Stadtpark“ Projektes des Forum Stadtpark.

Trailer, Images und weitere Information zu den Filmen:
www.agit-doc.org
poetro am 15.7.09 19:50


literatur// akustik// freitag




karte 4// bild: christian d. winkler zitat: sophie reyer


kommenden freitag laden wir zusammen mit dem kulturreferat der
grazer öh zu einer letzten feinen lesung vor sommerbeginn:

wo: LITERATURHAUS graz
wann: fR 3. juli, 2o uhr

wer: fünf junge buch&wortstabenstellerInnen plus musik - tomas escher,
catherine t. nicholls, sophie reyer, christoph szalay & christian d. winkler

dazu: ein live-akustisches konzert von stefan ebner mit gitarre &
gesang, ein feines buffett und ein gemütlicher abendausklang bei wein,
fruchtsaftkonzentrat &
freiem eintritt!
poetro am 1.7.09 17:30


POETRO vs. PLATTFORM



zur klärung der jahrhundertealten frage „wer ist die schlechtere literaturgruppe?“ treten sechs dichter gegeneinander in sechs verschiedenen disziplinen an. eine handverlesene jury urteilt über jeden Auftritt.

FÜRS POETRO:
jopa, Catherine T. Nicholls & christian d. winkler

FÜR DIE PLATTFORM:
Sophie Reyer, Clemens J. Setz & Christoph Szalay

Jury: Christoph Huemer, Martin G. Wanko
Musik: Effi

MO, 25.o5.o9 // 2o.oo UHR
literaturhaus graz


kurzbios



jopa



kam in einer stürmischen herbstnacht des jahres 1986 schlafend in salzburg zur welt. lebt, schreibt, arbeitet, liest & studiert seit seiner flucht aus salzburg in wien, kennt sich mit der e-card aus & das sogar auf finnisch. kauft auch manchmal ein bier am würschtelstand. veröffentlichte in „per vers - anthologie junger autorInnen“, auftritte zu verschiedensten anlässen in wien, graz, salzburg & timelkam.


Catherine T. Nicholls



Geboren 1987. Derzeit Studium der Germanistik und Kulturmanagement in Graz. Mitbegründerin und Autorin der literaturplattform poetro, Mitherausgeberin bei edition poerot.


Christian D. Winkler



geboren 1986 in salzburg. seit 2006 studium der germanistik und philosophie in graz. vereinzelte veröffentlichungen in anthologien und literaturzeitschriften. mitbegründer der literaturplattform poetro. tätigkeit als herausgeber, wildplakatierer, flugverzettler und hüpfburgaufsicht. zahlreiche lesungen in kleinen cafés, verlassenen fabrikshallen, kulturzentren, auf festivals und in literaturhäusern. seit 2009 freier programmgestalter im kulturzentrum bei den minoriten, schwerpunkt: literatur, performance, zeitgenössische musik und kritische theorie.


Sophie Anna Reyer



Geboren 1984. Erste lyrische Versuche mit 17 Jahren. Studierte Germanistik und Komposition bei Clemens Gadenstätter in Graz. Uraufführung der Komposition „stopfleber“ für Subbassblockflöte und Stimmperformance im Rahmen des Konzertprojektes „elektronischen Mai“ im Kosmos- Theater (Wien, 2007). Aufführung des Stückes „RitscheRatsche“ in der Alten Schmiede (Wien).

Veröffentlichungen u.a.: Baby Blue Eyes (2008); Vertrocknete Vögel (Roman, 2008) sowie in zahlreichen Zeitschriften (u.a. Lichtungen, manuskripte, perspektive).


Clemens Setz



Geboren 1982 in Graz. Seit 2001 Studium der Mathematik und Germanistik an der Karl- Franzens-Universität, Graz. Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien, u.a. manuskripte, Stimmenfang (2006). Mitglied der Literaturgruppe „plattform“.

Veröffentlichungen: Söhne und Planeten (2007); Die Frequenzen (2009).


Christoph Szalay



Geboren 1987 in Graz; wohnhaft in der Obersteiermark; bis Februar 2007 aktiver Nordischer Kombinierer im ÖSV B-Kader; studiert seit 2007 Germanistik in Graz.
poetro am 22.5.09 20:50




DAS FRÖHLICHE WOHNZIMMER & POETRO.WIEN



zwischen verwicklungsroman, live-performance & sprachzimmerei treffen exponenten zweier wiener autorInnen-kollektive an einem abend in den grazer minoriten aufeinander.

ilse kilic und fritz widhalm [das fröhliche wohnzimmer] zeigen trickfilme und lesen aus dem gemeinsam geschriebenen sowohl fiktional als auch autobiografisch angelegten verwicklungsroman "zeilen entlang der zeit".

jopa und oskar werner zahrer [poetro.wien] versprechen eine sprachzimmerei zwischen "skalpell und sprachhäkelgruppe".

ilse kilic & fritz widhalm: Unser gemeinsames Schreiben wirkt nicht nur als Experiment und formale Möglichkeit zwischen Erweiterung und Beschränkung [..], sondern auch als wechselseitige Untersuchung, als Hinterfragung ästhetischer Lösungen sowie als sich mitschreibender "fremder" Kommentar, der sich dazwischen drängt, wo Geschriebenes schon "festgeschrieben" scheint.

jopa & o.w.zahrer: gemeinsam vorgetragene texte entstehen auf zwei arten - entweder einer schreibt einein text, der für zwei stimmen/vortragende bzw. eine stimme/einen vortragenden plus musikalische (oder besser: geräuschiger) bzw. performative begleitung konzipiert ist, oder es wird gemeinsam assoziiert, improvisiert, geschachtelt, gestückelt, bis sich ein text abzeichnet.


FREITAG// 15.MAI 2009// 20.00 UHR
kleiner minoritensaal. mariahilferplatz 3. graz
ch. am 15.5.09 12:17


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung